Das bedingungslose Grundeinkommen ist systemkritisch…

Am letzten Freitag ist in der Zeit ein toller Artikel über das Bedingungslose Grundeinkommen und den Gründer von Mein-Grundeinkommen.de erschienen. Gestolpert bin ich über den Artikel im Blog von kreative Strukturen. Die Grundsatzfrage bei diesem Thema ist immer wieder, was die Menschen dann noch machen wenn Sie für ihr Geld nicht mehr Arbeiten gehen müssen. Hier wird von der „dritten“ Kraft bzw. intrinsischen Kraft gesprochen die Forscher in verschiedenen Experimenten versucht haben zu Studieren.

Mal Abgesehen davon ob es Menschen eher motoviert oder demotiviert wenn Sie Geld für etwas erhalten ist jedoch die Frage ob ein solches Modell überhaupt politisch gewollt ist. Das Bedingungslose Grundeinkommen ist Systemrelevant und wenn nicht so gar Systemgefährdend.

Mir Fehlt immer die Fragestellung ob die herrschende Klasse nicht Angst vor dem Bedingungslosen Grundeinkommen hat? Denn wer den ganzen Tag „nichts“ mehr zu tun hat, der schaut doch dann auch mal gerne den Politikern und dem Staat genauer auf die Finger.

Schon mal darüber Nachgedacht warum die Bundestagsdebatten auf Phoenix immer Vormittags übertragen werden bzw. nicht am Abend noch einmal neu Ausgestrahlt werden, wenn der Arbeiter auch wieder von der Arbeit zu Hause ist?

Natürlich werden die Debatten live Übertragen und finden somit auch Vormittags statt, wenn der Bundestag zusammen kommt… Jedoch wäre eine Ausstrahlung am Abend doch kein Problem bzw. um mal ehrlich und realitätsnah zu sein, wer hat nach 8 Stunden Arbeit noch die Lust sich ca. 2-3 Stunden Bundestagsdebatten anzuschauen, auch wenn diese einen Interessieren?!?

Wenn ein Großteil der Menschen in der BRD mehr Zeit im täglichen Leben für andere Dinge als nur die Arbeit finden würde, dann gäbe es bestimmt auch mehr Kritik an den bestehenden Verhältnissen bzw. eine heftigere Diskussion innerhalb der Bevölkerung über bestimmte Themen.

Wenn also nun jeder Mensch in der BRD ein Bedingungsloses Grundeinkommen erhält und somit nicht mehr Vollzeit, sondern freiwillig auch in Teilzeit oder gar nicht mehr Arbeiten muss, was passiert dann mit dem allgemeinen Interesse am tagespolitischen Geschehen und würden sich dann mehr Menschen dafür interessieren?