Der Wasserpreis und die Wasserversorger. Eins der letzten großen Monopole in der BRD

Ich habe mir gerade eine sehr Interessante Dokumentation zu dem Thema „Wasserpreise in Deutschland“ angeschaut und es ist einfach nur erstaunlich und skandalös zu gleich, wie Schlampig und Rücksichtlos, in diesem Bereich agiert und Geld verdient wird. Das Wasser das höchste Gut für uns Menschen darstellt, scheint der Mehrheit nicht bewusst zu sein, da es ja immer einfach aus dem Wasserhahn sprudelt wenn man diesen Aufdreht.

Ich möchte an dieser Stelle einmal auf einen schon etwas älteren Artikel Verweisen, der aber auf eine eindrucksvolle Art und Weise klarstellt, wie sehr sich die Wasserpreise in der BRD unterscheiden. Das in Sachsen-Anhalt der Preis fast doppelt so hoch ist wie in Bayern liegt einfach daran, dass die lokalen Wasserversorger der Gemeinden und Kommunen die Preise festlegen können, wie sie wollen. Laut der ZDF Dokumentation gibt es über 6000 verschiedene Wasserversorger in Deutschland, welche für Ihre Gemeinde bzw. Kommune das Monopol besitzen. Sprich die Wasserversorger sind konkurrenzlos und bestimmen somit Ihre Preise nach Lust und Laune.

Zu diesem Thema fällt mir auch noch der Schweizer Konzern Nestlè ein, der seit Jahren auf der ganzen Welt und besonders in Brasilien, Wasserquellen aufkauft und sich damit an einem Grundgut der Menschheit eine goldene Nase verdient. Ein guter Artikel dazu hier.

In Berlin hat sich zu diesem Thema, als es um die Privatisierung der Berliner Wasserbetriebe ging der „Berliner Wassertisch“ gegründet auf diesen ich hier gerne Verweisen möchte.

Ich bin der Meinung das ein Grundgut und das ist Wasser, genau so wie die Luft zum Atmen, nicht in private Hände gehört. Es gehört allen bzw. der Gemeinschaft und von daher hat auch der Staat keinen Besitzanspruch darauf sondern es ist Eigentum aller Menschen.